Freunde und Kollegen erinnern an Hildegard Knef, die vor zehn Jahren starb

"Ein Porträt über Hildegard Knef zum 10. Todesjahr" drehte JENS RÜBSAM für das RBB-Fernsehen.
Im Jahr 1991 standen Hildegard Knef und Ulrich Pleitgen für den ARD- Dreizehnteiler "DAS HAUS AM SEE" gemeinsam vor der Kamera.
Ulrich Pleitgen erzählt in diesem Porträt, das am 28. 01. 2012 ausgestrahlt wurde, von seiner Arbeit mit Hildegard Knef und von seinen Erinnerungen an diese beeindruckende Frau.

Die Hommage an Hildegard Knef zu ihrem 10. Todestag ist ein Berlin-Film mit ihren schönsten Liedern und vielen Erinnerungen an diese einzigartige Frau.

Die Lieder, die sie ihrer Stadt widmete - "Berlin, dein Gesicht hat Sommersprossen", "Ich hab Heimweh nach dem Kurfürstendamm" und "In dieser Stadt" - gehören heute zum Sound Berlins. "Ich bin in Berlin aufgewachsen und trage die Spuren mit mir herum", sagt sie später immer wieder. Sie wird die deutsche Trümmerfrau des Showbusiness - fleißig, ehrgeizig, mutig, eine, die sich empor schuftet. Für die Berlinerinnen und Berliner ist sie zeitlebens eine der ihren geblieben. Hilde Knef hat die meisten ihrer Texte selbst geschrieben: "Für mich soll's rote Rosen regnen", "Tapetenwechsel", "Von nun an ging's bergab". Der Film "Hilde Knef - Ein Weltstar aus Berlin", eine Hommage zu ihrem 10. Todestag, geht einen ungewöhnlichen Weg und zeichnet ihr Leben anhand dieser autobiografischen Liedtexte nach. Dabei kommen ihre Weggefährten zu Wort - wie u. a. Joachim Fuchsberger, Prof. Gabriele Henkel, Ulrich Pleitgen, Hella von Sinnen, die Musiker Till Brönner und Kai Hawaii sowie ihr letzter Ehemann Paul von Schell und ihre Tochter Christina Palastanga.
Quelle: RBB Fernsehen

Weitere Informationen: www.rbb-online.de/fernsehen/beitrag/10__todestag_von_hildegard.html