Edgar Allan Poe - Visionen

Der amerikanische Schriftsteller Edgar Allan Poe (1809-1849) gilt nicht nur als Vater der modernen Short Story und Erfinder der Detektivgeschichte, sondern vor allem als wichtigster Vertreter der amerikanischen Romantik. Auf dem außergewöhnlichen Projekt VISIONEN feiern internationale Schauspieler und Bands den einflussreichen wie kompromisslosen Autor in Wort und Musik.

Mit dabei sind einmal mehr L'âme Immortelle, die bereits in den vergangenen Jahren mit einigen Songs auf Poe-Hörbuch -CD's vertreten waren und nun mit dem neuen Titelsong "Dein Herz" (auch gleichzeitig als eigenständige Single erhältlich) erneut ihre zutiefst sehnsüchtigen Empfindungen ganz im Geiste des visionären Schriftstellers zum Ausdruck gebracht haben. In dem dazugehörigen Video ist neben Sonja Kraushofer und Thomas Rainer mit Ulrich Pleitgen auch einer der bekanntesten deutschen Schauspieler zu sehen, der als Pate für die Visualisierung des Edgar-Allan-Poe-Projekts dazu beiträgt, die
besungene Gefühlswelt in den stilvollen Bildern zu untermauern.

Auch Dero, Frontmann der erfolgreichen Wolfsburger Band OOMPH!, die gerade mit ihrer Single "Gott ist ein Popstar" und dem dazugehörigen Album "GlaubeLiebeTod" in die oberen Chartregionen aufgestiegen ist, hat seine Bewunderung für Poe in dem Gedicht "Traumland" auf seine gewohnt charismatische Weise, aber ganz ohne musikalische Untermalung zum Ausdruck gebracht.

Darüber hinaus lassen Künstler und Acts wie Veljanov (Deine Lakaien), Secret Discovery, Subway To Sally, Katharina Franck, Vince Bahrdt (Orange Blue) u.v.a. Edgar Allan Poes abgründige Sphären der Dekadenz und des Schreckens in exklusiv für VISIONEN eingespielten Songs neu aufleben. 

Die Hörbuch-CD wartet ebenfalls mit einer großen Besetzung auf: neben Dero hat sich sogar der weltberühmte Schauspieler Christopher Lee ("Dracula", "Der Herr der Ringe") auf VISIONEN verewigt. Namhafte deutsche Schauspieler wie Iris Berben, Hannelore Elsner, Dietmar Bär, Kai Wiesinger, Jan Josef Liefers, Anna Thalbach, Gudrun Landgrebe, Ulrich Pleitgen und Hannelore Hoger, haben sich den ausdrucksvollen Gedichten gewidmet und ziehen mit ihren einzigartigen Stimmen die Hörer in ihren Bann.

VISIONEN (Audio CD plus Bonus Hörbuch, Jewelcase/Digipak) mit dem Titelsong "Dein Herz" von L'âme Immortelle (auch als 2- und 5-Track Single erhältlich) erscheint am 26.05.2006 bei GUN RECORDS.

Mehr Informationen unter :

www.visionen.tv
www.lai-music.de
www.gunrecords.de

VISIONEN von E. A. Poe
"Einst, um Mitternacht graulich, da ich trübe sann und traulich müde über manchem alten Folio lang vergess´ ner Lehr´ - da der Schlaf schon kam gekrochen, scholl auf einmal leis ein Pochen, gleichwie wenn ein Fingerknochen pochte, von der Tür her.
"s ist Besuch wohl", murrt´ ich, "was da pocht so knöchern zu mir her - das allein - nichts weiter mehr."
 
"The Raven" - "Der Rabe" - Edgar Allan Poes wohl berühmtestes Gedicht. Zu hören auf der Doppel-CD "Visionen", einem ambitionierten Hörbuch des Lübbe Verlages. "Visionen" ist ein Projekt, das Musiker und Rezitatoren zusammengebracht hat. Auf der einen CD sind Songs zu hören, die - zum Teil aufwändig arrangiert - die schaurige und geheimnisvolle Atmosphäre des Poeschen Werkes aufgreifen. Und auf der anderen CD tragen bekannte Schauspieler ausgewählte Gedichte des amerikanischen Schriftstellers vor, von Instrumentalmusik behutsam untermalt. Darunter "Der Rabe", 1845 erstmals veröffentlicht. Ein Mann - hier präsentiert von Ulrich Pleitgen - erzählt, wie ihn mitternachts ein Klopfen aufschrecken lässt. Vor der Tür findet er niemanden, doch als er das Fenster öffnet, fliegt ein großer schwarzer Rabe herein und setzt sich auf den Kopf einer Büste der griechischen Göttin Athene. Der Erzähler, der ein Faible für Okkultes, für den Spiritismus hat, reagiert zunächst erschrocken:
 
"Doch dies ebenholzne Wesen ließ mein Bangen rasch genesen, ließ mich lächeln ob der Miene, die es macht´ so ernst und hehr. "Ward dir auch kein Kamm zur Gabe", sprach ich, "so doch stolz Gehabe, grauslich grimmer alter Rabe, Wanderer aus nächtger Sphär´ - sag, welch hohen Namen gab man dir in Plutos nächtger Sphär´ ?" Sprach der Rabe, "Nimmermehr."
 
"Nimmermehr - nevermore" antwortet der geheimnisvolle Rabe krächzend auf die gestellte Frage - und auch auf alle folgenden. Auch auf die, die dem Erzähler am schwersten auf der Seele lastet: ob es ein Wiedersehen für ihn gibt mit seiner verstorbenen Geliebten Lenore ... "Nimmermehr!" weiß der Rabe. Mit intensivem Gefühlsausdruck interpretiert Ulrich Pleitgen das Gedicht. Und damit ganz im Geist der Entstehungszeit: Mitte des 19. Jahrhunderts kannten Künstler noch keine Scheu vor dem Übertreiben. Ängste, Leidenschaften, Wahnsinn wurden auf Theaterbühnen, aber auch in Gedichten in grellen Farben ausgemalt, lauttönend verkündet. Christopher Lee rezitiert dagegen dasselbe Gedicht auf ganz andere Art. Der britische Filmstar deklamiert wohltönend, aber dennoch mit dosiertem Understatement dieselbe Strophe - natürlich im Original:
 
"Then this ebony bird beguiling my sad fancy into smiling. By the grave and stern decorum of the countenance it wore. "Though thy crest be shorn and shaven, thou", I said, "art sure no craven. Ghastly grim and ancient raven wandering from the nightly shore - Tell me what thy lordly name is on the Night´ s Plutonian shore!" Quoth the raven, "Nevermore."
 
"Nimmermehr" hätte womöglich auch Edgar Allan Poe geantwortet, hätte man ihn gefragt, ob er nach seinem Tode den ungeteilten Respekt und Ruhm erfahren würde, der ihm zu Lebzeiten verwehrt blieb. 1809 in Boston geboren, fand er mit seinen Kurzgeschichten zwar schon als junger Autor viele begeisterte Leser. Aber die Kritiker und Schriftstellerkollegen schmähten ihn, wohl auch deswegen, weil er seinerseits als Satirenschreiber mit galligem Spott auszuteilen wußte. Zudem war er bekanntermaßen alkohol- und opiumsüchtig. Heute, fast einhundertfünfzig Jahre nach seinem Tod, gilt Poe als künstlerischer Pionier, als einer der Erfinder der Kriminal- und der Science-Fiction-Literatur. Und natürlich als Autor zeitloser Horrorgeschichten, die mit den Urängsten der Menschen spielen - und mittlerweile zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen als Vorlage dienten. Filmen wie "Die Schlangengrube und das Pendel" aus dem Jahre 1967, mit Christopher Lee in der Hauptrolle. Dass der weltweit wohl bekannteste Horrorschauspieler auch ein exzellenter Sänger ist, beweist er auf der Musik-CD dieses Hörbuches. Lee ist ausgebildeter Opernsänger und hat in vielen Musicals mitgewirkt.
Lauttönend, stimmgewaltig wie auf einer großen Bühne besingt er Lenore, die verstorbene Geliebte, deren Wiedersehen ihm der Rabe Nimmermehr verweigern will. Und hier trägt Lee mit dem Pathos vor, das er bei der Rezitation des Gedichtes noch nicht zeigen wollte.
 
Eine große Vielfalt musikalischer Stilrichtungen präsentiert die Musik-CD des Hörbuches. Ob mit Folkmusik, in Pop-Balladen oder mit Metal-Klängen: die Stücke greifen Motive, Figuren oder auch bloß die Stimmung Poescher Geschichten und Gedichte auf. Darunter ist auch ein sehr poetischer Song der Berlinerin Katharina Franck. Franck wurde Ende der 8oer Jahre durch die von ihr gegründete Band Rainbirds europaweit bekannt. Hier besingt sie Ligeia - in der gleichnamigen Erzählung berichtet Poe vom Schicksal einer ebenso schönen wie willensstarken Frau, Ligeia, die den Tod nicht akzeptieren will und danach trachtet, im Körper einer anderen zurück ins Leben zu finden.
 
"Ich kenne dich, Ligeia, ich weiß nur nicht mehr genau, woher.
Wahrscheinlich hab ich von dir geträumt. Und jetzt erinnere ich mich daran, wie deine Lippen schmecken. An dem scharfen Rand deiner Oberlippe hätte ich mich fast geschnitten. Ganz vorsichtig hab ich versucht, deinen schönen Mund so zu küssen, dass ich mich nicht verletze."
 
"Visionen" heißt dieses zweigeteilte Edgar-Allan-Hörbuch, eine aufwändige Produktion des Lübbe Verlages mit Gedichtrezitationen und atmosphärisch dichter Musik. Ein in Wort und Musik melancholischer Titel, der einen sanft schaudern lässt.
Quelle WDR 5/ "Service Hörbuch" Autor: Daniel Blum
Titeldaten: Edgar Allan Poe: Visionen Lübbe Verlag ISBN 978-37857148o5
2 CDs, Preis: ca. Euro 19,9o

VISIONEN
Autor: Edgar Allan Poe / Verlag: Lübbe Audio
Sprecher: Ulrich Pleitgen, Christopher Lee, Iris Berben, Anna Thalbach u. v. a.
Spieldauer: ca. 15o Minuten (2CDs) Preis: ca. 18 Euro
 
Edgar Allan Poe gehört mit zu den bekanntesten amerikanischen Autoren. Wenig beachtet und glücklos in seinem Leben, starb er bereits sehr früh im Alter von 4o Jahren. Poe wurde nach dem frühen Tod der Mutter und dem Verschwinden des Vaters von der angesehenen Kaufmannsfamilie Allan adoptiert. Diese Umstände stellen wohl maßgebliche Faktoren für die innere Zerrissenheit des Dichters dar, die in jedem seiner Werke zum Ausdruck kommt - ein Werk, das die nachfolgende phantastische Literatur maßgeblich zu beeinflussen vermochte.
 
Zunächst werden Poes Gedichte mit passender Hintergrundsmusik vorgetragen, Ulrich Pleitgen startet mit einer herausragenden Interpretation des wohl berühmtesten Gedichtes "Der Rabe".
Auf CD 2 geht es dann um eine ausschließlich musikalische Präsentation. Hier bestechen "Matern vs die jungen Tenöre" mit ihrer Umsetzung des Alan Parsons Project - Titels "The Raven". Unmöglich, sich hier dem "Nevermore" des schwarzen, unheilverkündenden Vogels zu entziehen.
 
Auch Dracula-Darsteller Christopher Lee beweist sein Können beeindruckend - und zwar nicht nur als Sprecher, sondern auch als Sänger mit dem Titel "Elenore". Die Produzenten schlagen hier einen nicht alltäglichen und hochinteressanten Weg ein, Poe auditiv zu inszenieren. Gerade die musikalische Umsetzung seiner Werke hätte der Autor sicherlich sehr begrüßt. Man denke etwa an den Text "Die Methode der Komposition", in dem er seine Einstellung zum Schreiben darlegt. Schreiben hatte für ihn immer auch etwas Musikalisches.
 
Die Texte zeigen eine schon sehr frühe Kritik Poes am Kapitalismus und an der Zerstörung der Natur. Aber auch das Motiv der eigenen Selbstzerstörung  kommt in diesem Hörbuch nicht zu kurz und erhält im wahrsten Sinne des Wortes eine eigene Note.
 
Dem Hörbuch gelingt es mühelos, den Hörer in seinen Bann zu ziehen. Atmosphärisch dicht, schaurig schön, der "Traum jenseits eines Traumes", an dem wir Lauschenden teilhaben. Mit einem Wort: sehr empfehlenswert.
Quelle: Unabhängiges Online-Journal / Dennis Schmidtke

SPRACH DER RABE, "Nimmermehr"
 
Mit gespenstischer Stimme erzählt Anna Thalbach von "Lenore", Iris Berben von Poes "Schläferin". Um die VISIONEN (Lübbe Audio) des Meisters des Makabren vorzutragen, haben sich große Stimmen von Gudrun Landgrebe und Ulrich Pleitgen bis Jan Josef Liefers versammelt. Auch Horrorlegende Christopher Lee trägt die Gruselgedichte vor - und singt. Die zweite CD des Doppelpacks enthält nämlich Poe-Vertonungen von L´ ame immortelle, Subway to Sally und fm einheit. So großartig, dass es Gänsehaut macht.
(Vier von fünf Punkten)
Quelle: KURIER/KULTUR UND MEDIEN / -mot / Wien, April 2007

 

WER HÖREN WILL, MUSS SCHREIBEN
Hörbuch Report, Daun

Liebe Leserinnen und Leser,

Sie wollen wissen, in welchem Verlag welcher Bestseller als Hörbuch veröffentlicht wurde? Welcher Sprecher welches Hörbuch eingesprochen hat? Was hinter den Kulissen einer Hörbuchproduktion passiert?
Dann schreiben Sie uns, und wir klären Ihre Fragen  für Sie und alle anderen Leser von Hörbuch REPORT.

SO ERREICHEN SIE UNS:
Per Email: leser@remove-this.hoerbuchreport.de
Per Post: LINFOSAT Verlag & Werbe GmbH
               Redaktion Hörbuch REPORT
               TechniPark
               54550 DAUN
               Deutschland

LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

EDGAR ALLAN POE

Liebe Hörbuch - Reporter,

ich bin ein langjähriger Fan des amerikanischen Schriftstellers Edgar Allan Poe und habe seine Literatur förmlich verschlungen. Gerne würde ich im Hörbuch- oder Hörspiel-Bereich  mehr über seine Werke erfahren. Welche seiner Bücher wurden eingesprochen und sind besonders empfehlenswert? Auf welche Stimmen darf ich mich freuen oder sind es wechselnde Sprecher, die die Horrorstorys erzählen?
Mit freundlichen Grüßen
Tobias Koch

Antwort:

Sehr geehrter Herr Koch,

ja, die Werke von Edgar Allan Poe haben auch heute noch sehr viele Freunde auf der ganzen Welt, was sicherlich daran liegt, dass er mit seiner Schauerprosa und seinen Gedichten ein neues Genre eingeleitet hat, die Gothic Novel. Im Hörbuch-Bereich gibt es zahlreiche vertonte Geschichten und Gedichte in unterschiedlicher Qualität, hier sei exemplarisch auf die Lesungen von Charles Brauer, u. a. "Im Wirbel des Mahlstroms" hingewiesen. Meine persönlichen Favoriten sind allerdings die Hörspiel-Umsetzungen mit Ulrich Pleitgen und Iris Berben in den Hauptrollen. Erzählt wird die Geschichte eines Mannes ohne Erinnerung, der sich selbst den Namen Edgar Allan Poe gibt und in schweißtreibenden Träumen und Visionen die Geschichten des echten Edgar Allan Poe durchlebt. Zugegeben, die Hörspiele sind mitunter sehr freie Interpretationen, jedoch haben sie eine so unglaublich dichte und teils beklemmende Atmosphäre, die den Zuhörer erfasst und das gestörte Seelenleben Allan Poes mit erleiden lässt - und damit dem Original wieder besonders gerecht wird. Ulrich Pleitgen spielt hier ganz herausragend den Taumel zwischen Wahn und Wirklichkeit und wird nur durch das beherzte Eingreifen der weiblichen Hauptrolle, Iris Berben, vor dem Schlimmsten bewahrt. Gastauftritte in der Serie haben u. a. Anna Thalbach oder Benno Fürmann. Und ein echtes Philharmonisches Orchester sorgt mit eigens für diese Serie komponierter Musik für die schaurig-atmosphärische Untermalung.
Inzwischen sind 25 Folgen der mehrfach ausgezeichneten Hörspiel-Serie, di vom Berliner Hörspielteam <stil< produziert="" wird,="" erschienen.="" die="" freunde="" von="" lyrik="" möchte="" ich="" auf="" das="" album="">Edgar Allan Poe Visionen< verweisen, ein Stelldichein von zahlreichen bekannten Schauspielern wie Hannelore Hoger, Jan Josef Liefers, Gudrun Landgrebe, Dietmar Bär, Kai Wiesinger, Ulrich Pleitgen oder Christopher Lee.
Schauriges Hörvergnügen wünscht
Marc Sieper
Leiter LÜBBE AUDIO

Zum Hörbuch auf Amazon klicken:


</stil<>