Edgar Allan Poe - Gespräch mit einer Mumie

Als Jimmy Farrell starb, murmelte er noch ein einziges, rätselhaftes Wort. Poe schafft es, das Rätsel zu lösen. Für seine Entdeckung zahlt er einen schrecklichen Preis: Das Gefühl der Schuld an einem abscheulichen Verbrechen ... Die Serie wird in der neuen Staffel fulminant fortgeführt, doch der ein oder andere Zuhörer wird sich angesichts der vielen Zufälle bzw. schicksalhaften Begegnungen die Frage stellen: Wie wahrscheinlich sind so viele Wendungen, die immer irgendwie passen? - Beispiel gefällig? Es gibt diverse Orte und Personen, die sich zufälligerweise immer wieder zum richtigen Zeitpunkt treffen: So wohnt der Einbalsamierer im gleichen Hotel wie Poe, und Leonie wird hier auch später absteigen. Käptain Hardy trifft Poe dann später beim Pastor, genau wie Leonie. In den Katakomben trifft Poe dann auf den Polizisten, der Farrell ermordet hat. Appo trifft er später ebenfalls zum richtigen Zeitpunkt und so weiter und so fort. Alles Zufälle? In einer riesigen Stadt wie New York ist das schon seltsam, aber mal sehen, wie man das am Ende auflöst. Spannend ist und bleibt es trotzdem. Wie bei der großartigen "Gabriel Burns" - Serie will man immer mehr erfahren und dürstet schier nach mehr Informationen. Diese sind einfach unglaublich dramatisch verpackt, dass man an dieser Stelle mal ein dickes Lob aussprechen muss! Das Label hat mir schon unzählige mühsame Autofahrten versüßt und verkürzt! Danke dafür! (ZAP)
 
Quelle: MULTIMANIA, SAARBRÜCKEN / März 2007

GESPRÄCH MIT EINER MUMIE Edgar Allan Poe
 
INHALT:
 
Als Jimmy Farrell starb, murmelte er noch ein einziges,rätselhaftes Wort. Poe schafft es, das Rätsel zu lösen. Für seine Entdeckung zahlt er einen schrecklichen Preis.: Das Gefühl der Schuld an einem abscheulichen Verbrechen.
 
KOMMENTAR - DETLEF KURTZ
 
"Gespräch mit einer Mumie" lebt von der dichten Atmosphäre, wäre die Musik nicht stimmig und die Sprecher schlecht, würde die recht langgezogene Handlung dieser Folge sehr viel negativer ausfallen. Die Mischung sorgt für mysteriöse Unterhaltung. Sehr unverständlich ist auch, warum in dieser Folge die Gewalt so sehr im Vordergrund stehen muss, was sehr untypisch für die Reihe ist. Weder die brutale Szene im Lokal (Track 5), noch die spätere Szene, in der ein Gesicht einer Frau zerschnitten wird, mag zum Stil der Reihe passen, dient aber der Dramaturgie. Hat diese sonst niveauvolle Serie so etwas wirklich nötig?
 
Die technische Umsetzung ist klasse, besonders Hörer mit guten Anlagen - oder Kopfhörern - profitieren von der liebevollen Mischung aus gut gesetzten Effekten und dem imposanten Soundtrack. 16 Tracks sorgen für das leichte Anwählen oder Überspringen von Szenen.
 
FAZIT: Eine eher durchschnittliche Folge, die nur allein durch die guten Sprecher und der Grundstimmung getragen wird. Bei Licht betrachtet ist sie nicht ganz auf dem Niveau, das andere Poe-Folgen haben, besonders wegen der genannten Gewaltszenen.
www.hoernews.de
 
BESETZUNG:
 
Rolle:                                                Sprecher:
Edgar Allan Poe                                Ulrich Pleitgen
Leonie                                               Iris Berben
George Appo                                    Gerald Schaale
Rosanna Peers                                 Alexandra Lange
Dr. Gump                                           Mathis Schrader
Tom Ennis                                          Santjago Ziesmer
Wirt                                                    Michael Pan
Coleman                                             Jürgen Thormann
Pononner                                           Norbert Langer
Morrison                                             Klaus-Peter Grap
Prolog                                                 Heinz Rudolf Kunze
Prolog Englisch                                   Penny Shepherd
Ansage                                               Andre´ Sander

 Zum Hörbuch auf Amazon klicken: