Ulrichs Familie väterlicherseits

Der Stammbaum der Familie Pleitgen konnte bis ins Jahr 1615 zurück verfolgt werden. Karl August Pleitgen wurde als 8. Kind von insgesamt 12 Kindern des Ehepaares Johann Anton Pleitgen (18o4 - 1867) und Anna Barbara Pleitgen, geb. Schenk (1808 - 1901) in Krefeld geboren. Karl August wurde in der Stoff- und Seidenstadt Krefeld von Beruf Weber wie seine Vorfahren. Er heiratete die Krefelderin Anna Katharina Bruder, nur einen Monat jünger als er. Sie bekamen sechs Kinder. Die Familie war sehr arm. Walter Pleitgen, das jüngste Kind, ist der Großvater von Ulrich Pleitgen. Walter war ein so guter Schüler, dass seine Lehrer die Eltern überreden konnten, ihn studieren zu lassen. Professor Walter Pleitgen wurde dann in weiten Kreisen durch sein Wirken als Erzieher und Pädagoge bekannt. Begonnen hat er als Mittelschullehrer in Essen. Dann wurde er Rektor. Später erhielt er einen Ruf an die Pädagogische Akademie zu Kettwig. Hier wirkte er zunächst als Dozent und wurde zuletzt Direktor der Akademie.
Er brachte wissenschaftliche Bücher heraus, und es wurden in Essen eine Schule und eine Straße nach ihm benannt. Verheiratet war Walter Pleitgen mit Lydia Schneider aus Worms. Das einzige Kind der beiden war Günther, der Vater von Ulrich. Günther wurde 1914 geboren und starb 2005. Er war Berufsoffizier und heiratete in den 1940er Jahren Erika Meyer, mit der er Sohn Ulrich bekam. Die Ehe wurde in den 1950er Jahren geschieden. Günther, der nach dem Krieg in die Fußstapfen seines Vaters getreten und Lehrer geworden war, heiratete in zweiter Ehe Christa Plath, mit der er die Kinder Michael, Susanne und Barbara bekam.