THEATERSTÜCKE UND HINTERGRUNDINFOS (AUSWAHL)

1973 - HÖLDERLIN von Peter Weiss / 1973 Schiller-Theater Berlin.

Ulrich Pleitgen (links) und Peter Hallwachs. Ulrich Pleitgen als "Sinclair". >>

>>

1973 - HORATIER VON HEINER MÜLLER / 1973. SCHILLER-THEATER WERKSTATT - INSZENIERUNG: HANS LIETZAU.

Ein Horatier hat im Zweikampf mit einem Kuriatier aus der befeindeten Nachbarstadt Alba den Sieg für Rom errungen, im anschließenden Taumel aber seine trauernde Schwester niedergemetzelt, die dem Gegner verlobt gewesen war. Der Held wird hingerichtet, zugleich aber auch geehrt. Lorbeer und Beil werden ihm zuteil. Denn: "Die Worte müssen rein bleiben" und: "Das Halbe ist kein...>>

>>

1974 - DIE ERFOLGREICHSTE AUFFÜHRUNG IM JAHR 1974 WAR "DIE GRÄFIN VON RATHENOW" - VOM VERFASSER HARTMUT LANGE AM SCHILLER - THEATER INSZENIERT.

Zum erstenmal gibt es eine "Hitliste" bei den Staatlichen Schauspielbühnen. Das sind die am meisten besuchten Stücke der vergangenen Saison:

Im Schiller-Theater auf Platz eins: "Die Gräfin von Rathenow". 38000 sahen sie. In den Hauptrollen: Wilhelm Borchert, Lieselotte Rau, Ulrich Pleitgen, Hans Peter Hallwachs und Stefan Wigger.

EIN...>>

>>

1974 - ACHIM FREYER INSZENIERTE GOETHES "CLAVIGO" IN DER WERKSTATT DES SCHILLER-THEATERS - 1974

Jünger gehts nicht: Ein interessantes Experiment wagt Neu-Regisseur Achim Freyer mit Goethes "Clavigo" morgen abend in der Schiller-Theater-Werkstatt. Berlin-Debütant Ludwig Kaschke als Titeldarsteller und Ulrich Pleitgen als Carlos (links) wollen gemeinsam mit Regisseur Freyer einen modernen Einstieg in den theatralischen Renommier-Klassiker versuchen.

Wer in den letzten zehn Jahren...>>

>>

1974 - DAS FRIEDENSFEST 1974

Das Berliner Schloßpark-Theater, das zum Berliner Schiller-Theater gehörte wie dessen Werkstatt, brachte im Mai 1974 "Das Friedensfest" von Gerhard Hauptmann heraus. Regie führte Harald Clemen. Ulrich Pleitgen spielte Wilhelm Scholz.

Vor unseren Augen passiert - so der Untertitel - "eine Familientragödie". Schauplatz ist ein Landhaus bei Berlin an einem...>>

>>

1974 - ULRICH PLEITGEN GASTIERTE 1973 / 1974 FÜR EIN HALBES JAHR AM BASLER THEATER IN DER SCHWEIZ.

Er spielte mit großem Erfolg die Titelrolle in J. W. Goethes "Clavigo" und den Journalisten Robert Hand in "Verbannte" von James Joyce.

Während der Proben zu den "Verbannten", die der sehr beliebte Intendant und Regisseur Werner Düggelin inszenierte, feierte das Ensemble dessen Geburtstag.
 >>

>>

1975 - Plötzlich wird´s mal kurz privat

Anfang 1975 lernten Ulrich Pleitgen und Ann-Monika Bohnet sich am Berliner Schiller-Theater kennen. Sie traten gemeinsam in dem Stück "IWANOW" von Anton Tschechow auf. Regie führte Hans Lietzau.>>

>>

1975 - SCHILLER -THEATER / WERKSTATT: Uraufführung von ROBERT PATRICKS SCHAUSPIEL "KENNEDYS KINDER"

John F. Kennedy und Martin Luther King ermordet, Marilyn Monroe durch Selbstmord umgekommen, die Beatles zerstritten, die Bürgerrechtsbewegung verebbt, die Studentenrevolution bloß noch Erinnerung an die Hoffnung auf eine Zeit ohne Krieg und soziale Ungerechtigkeit: die Helden, Wortführer, Idole der sechziger Jahre, die sich dem verklärenden Blick zurück bereits als "golden" darstellen,...>>

>>

1975 - Schiller-Theater: DIE WEBER

DIE WEBER
von Gerhart Hauptmann
Regie:  Hansjörg Utzerath>>

>>

1975 - Schauspiel Frankfurt: LOCH IM KOPP von Wolfgang Deichsel

Labiche und Feydeau, die Klassiker des bürgerlichen Lachtheaters, sind - spätestens wieder seit den siebziger Jahren - aus den Spielplänen nicht wegzudenken; weil sie auf einmalige Art Klamotte mit Unterhaltung verbinden, der Witz in ihren Stücken ständig in Aberwitz umschlägt, die unverschämte Mechanik ihrer Komödien immer ans Absurde grenzt, und sich bei einigem inszenatorischen Geschick auf...>>

>>
Displaying results ###SPAN_BEGIN###%s to %s out of ###SPAN_BEGIN###%s