ACHIM FREYER INSZENIERTE GOETHES "CLAVIGO" IN DER WERKSTATT DES SCHILLER-THEATERS - 1974

By: SCHILLER-THEATERS / Werkstadt

Jünger gehts nicht: Ein interessantes Experiment wagt Neu-Regisseur Achim Freyer mit Goethes "Clavigo" morgen abend in der Schiller-Theater-Werkstatt. Berlin-Debütant Ludwig Kaschke als Titeldarsteller und Ulrich Pleitgen als Carlos (links) wollen gemeinsam mit Regisseur Freyer einen modernen Einstieg in den theatralischen Renommier-Klassiker versuchen.

Wer in den letzten zehn Jahren des öfteren ins Theater gegangen ist, wird schon gemerkt haben, dass Freyer die alten Hüte der Avantgarde, von Leuten wie Zadek und Hollmann längst abgelegt, hier noch einmal aus der Mottenkiste geholt hat. Die Schauspieler sind darüber zu kurz gekommen; dass Goethes Text nicht nur geturnt, sondern auch gesprochen werden will, wird hier entweder nicht bedacht oder schlicht geleugnet. Man spricht mit Vorliebe halblaut vor sich hin, in einer Monotonie, die jegliches Interesse an diesen Figuren abtötet. Mit Ausnahme von Ulrich Pleitgen, der den Carlos nicht als nüchternen Weltmann, sondern als fiebernden Neurotiker spielt, kann sich das Nachwuchsensemble schwerlich profilieren.
Quelle: Der Tagesspiegel Günther Grack / 05.10.1974